Startseite << Software << Mit CamScanner das Smartphone als Scanner nutzen

Mit CamScanner das Smartphone als Scanner nutzen

Aus meinen ersten Semestern kenne ich das Problem, beispielsweise aus Makro: Da mich die furchtbare Vorlesung oft aus dem Hörsaal vertrieb, musste ich mir die Mitschriften bisweilen von gnädigen Kommilitonen besorgen. Die wollten den Stoff über das Wochenende aber selbst daheim lernen, und ein Scanner war nicht in der Nähe. Die Notlösung: Handy-Fotos in mäßiger Qualität, die ich später zuhause am PC umständlich und mühsam entziffern musste. Nach einigen Folien gab ich auf – das war mir zu blöd! Und die Klausurnote war dann fast noch grausamer als die Vorlesung…

Doch es gibt einen eleganteren Weg: CamScanner. Diese App bereitet eure „Fotoscans“ auf wie einen richtigen Scan, rechnet sie auf DIN A4-Format um und hilft euch nebenbei, eure Scans übersichtlich zu ordnen, in der Cloud zu speichern und für andere freizugeben.

Mit der CamScanner-App digitalisiert ihr Mitschriften ganz einfach, ordnet sie und speichert sie in der Cloud.

Mit der CamScanner-App digitalisiert ihr Mitschriften ganz einfach, ordnet sie und speichert sie in der Cloud.

Cool: Gratis Pro-Version für Studenten!

Cool: Gratis Pro-Version für Studenten!

Installation und Einrichtung

Zunächst ladet ihr CamScanner in der Gratisversion aus eurem App-Store herunter. Die App ist für Windows Phone 8, Android sowie für iOS für iPhones und iPads erhältlich. Nach dem Start könnt ihr CamScanner zunächst nach euren Vorstellungen individuell einstellen. Tippt dazu auf das Listensymbol links oben und im folgenden Fenster auf „Einstellungen“. Einerseits könnt ihr hier detaillierte Einstellungen zur Aufbereitung der gescannten Aufnahmen vornehmen – spielt am besten ein wenig damit herum, um die für euch optimalen Optionen zu finden (siehe Bild unten).

Andererseits könnt ihr euch aber auch registrieren und ein Konto anlegen, um Scans in der Cloud speichern und auf anderen Mobilgeräten wie etwa eurem Tablet abrufen zu können. Der Clou: Wer sich mit seiner studentischen Mailadresse anmeldet, erhält fast alle Features der Kaufversion und 400 MB Cloud-Speicher gratis!

Scannen

Nun aber los! Indem ihr im Hauptmenü der App auf das Fotosymbol klickt, öffnet sich deren Kamerafunktion. Ihr könnt hier wiederum einiges einstellen oder auch einfach alles bei den Grundeinstellungen belassen – das reicht in der Regel. Nützlich ist aber der „Batch-Modus“, auf den ihr mit dem 2-Blätter-Symbol rechts vom digitalen Auslöseknopf wechseln könnt. Im Batch-Modus könnt ihr viele Seiten hintereinander abfotografieren, ohne jede Aufnahme einzeln abzuspeichern und dann nachträglich Scans hinzufügen zu müssen.

Versucht nun, ein ordentliches Foto zu knipsen: Gute Lichtverhältnisse sind nicht Pflicht, aber durchaus von Vorteil und ihr solltet die Seite ganzheitlich erwischen. Praktisch: Wenn das Ganze leicht perspektivisch verzerrt ist, macht das nichts. Denn die App erkennt automatisch die Umrisse des Objekts und rechnet es dann in DIN A4-Format hoch, „entzerrt“ es also! Falls die Ränder einmal nicht richtig erkannt wurden, könnt ihr manuell nachjustieren. Danach erhöht die App Kontrast und andere Werte extrem, um eine gute Lesbarkeit zu gewährleisten. Wem das nicht gefällt, der kann die Darstellung aber ganz an seine Bedürfnisse anpassen.

Die Aufnahme wird automatisch zugeschnitten und "entzerrt" und danach nach euren Vorstellungen aufbereitet.

Die Aufnahme wird automatisch zugeschnitten, „entzerrt“ und danach nach euren Vorstellungen aufbereitet.

Wenn ihr nun bestätigt, wird das Dokument gespeichert und als „Neues Dokument“ angelegt, das ihr beliebig bennen und taggen könnt. Ihr könnt weitere Fotos hinzufügen, andere Personen zum Ansehen „einladen“ oder euren Scan gleich mit anderen über Whatsapp & Co. „teilen“. Die Bilder werden übrigens als PDF gespeichert, sodass ihr sie mit jedwedem Programm und Betriebssystem öffnen könnt. Auch ein Export in eure Dropbox ist möglich. Übrigens: Natürlich könnt ihr nicht nur Neuaufnahmen mit CamScanner „geradebiegen“ und als Scan speichern, sondern auch nachträglich Bilder aus eurer Fotogalerie bearbeiten.

Kurzum: CamScanner bereitet „Scans“ in guter Qualität auf,  speichert sie geordnet und ermöglicht den Zugriff von überall – perfekte Voraussetzung für effektives Lernen also!

CamScanner gratis herunterladen

Bildquellen: Maximilian Haase / TechnikHiWi.de

4 Kommentare

  1. CamScanner ist echt eine recht coole App, wenn man unterwegs mal was einscannen muss. Funktioniert bei mir leider zwar nicht ganz perfekt, aber immerhin gut genug für die meisten Fälle. Und was will man mehr von einer kostenlosen App erwarten?

    • TechnikHiWi.de

      Hallo Manuel,

      sorry für die späte Antwort, ist uns durch die Finger gerutscht.
      Die App erfordert etwas Einarbeitungszeit, bs wirklich gute Aufnahmen gelingen, und die Wahl der Bildoptimierung ist Geschmacks- und Erfahrungssache. Kommst du mittlerweile besser damit zurecht?
      Und wenn nein, gibt es Probleme, bei denen wir di eventuell weiterhelfen können?

  2. Hey Florian,

    hatte mich auch schon mal gefragt, wie man am besten unterwegs scannen könnte. Doch auf einen Camscanner als Handy-App wäre ich wohl nie gekommen. Sowas hätte ich damals in der Schule haben sollen, die heutigen Schüler haben es doch gut 😀

    Es gibt ja auch schon längere Zeit sogenannte Handscanner als tragbarer Mobile Dokumentenscanner. Kann das Handy da eigentlich von der Qualität mithalten?

    Achja, werde mir den Cam-Scanner auch mal downloaden…falls ich bei der Bedienung nicht weiterkommen sollte, werde ich hier um Hilfe bitten, hoffe das geht in Ordnung. Wobei ich davon ausgehe, dass ich diese App nicht allzu kompliziert sein wird.

    Vielen Dank 🙂

    lg. Merida

    • TechnikHiWi.de

      Hallo Merida,

      hier Maxi von TechnikHiWi. Ich hab den Artikel verfasst; Flo ist grade im Urlaub 😛

      Kann dir nur zustimmen, CamScanner erleichtert das Abfotografieren wesentlich und ist weitaus praktischer und geordneter als bloßes Abknipsen in die Bildergalerie.

      Zum Thema Handscanner: Auch da gibt es gute und schlechte, be den guten Vertretern ist die Qualität sicher noch besser. Allerdings sind die nicht ganz billig, nicht immer handlich und wer schleppt schon freiwillig immer so etwas mit sich herum? 😉

      Probiere CamScanner einfach mal aus. Anfangs ist die Bildoptimierung gewöhnungsbedürftig, bis du wirklich gute Aufnahmen machst braucht es ein wenig Übung. Aber dann klappt das ganze super. Wenn nicht – einfach melden!

      beste Grüße, Maxi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*