Startseite << Hardware << Was ist der richtige PC-Monitor für den Studenten von heute?

Was ist der richtige PC-Monitor für den Studenten von heute?

PC MonitorHäufig stellen Studenten andere Anforderungen an PC-Monitore als Arbeitnehmer und Gamer. Hier erfährst du, welcher Monitor der richtige für dich ist und worauf du beim Kauf besonders achten solltest. PC-Monitore gibt es wie Sand am Meer und immer mehr Menschen fällt es zunehmend schwerer, sich in dem Urwald aus Angeboten zu Recht zu finden. Sie sehen vor lauter Bäumen den Wald kaum und brauchen eine grobe Orientierungshilfe. Wer sich fragt, zu welchem PC-Monitor er greifen soll, muss zunächst klären, welchen Ansprüchen dieser gerecht werden soll. Nur wer weiß, was er will, kann dies finden. Dies gilt übrigens für alle Bereiche des Lebens.

Als Student leidet man meist unter chronischem Geldmangel und kann leider nicht so aus dem Vollen schöpfen. Es gilt also einen PC-Monitor zu finden, der möglichst günstig ist und wenig Strom verbraucht. Design ist da meist zweitrangig – jedoch natürlich nicht immer. Im Anschluss muss man sich darüber Gedanken machen, wie groß die Monitor denn sein soll. Offensichtlich werden die angebotenen Exemplare teurer, je größer sie werden. 24 Zoll sind in der Regel vollkommen ausreichend. Wer gerne wilde Computerspiele spielt, muss auch ein Augenmerk auf die Reaktionszeit des Bildschirms setzen. Wer diesen jedoch lieber für studentische Zwecke nutzt, kann hier Abstriche machen und somit bare Münze sparen.

Für Studenten ist die Pivot-Funktion ideal

Da Studenten in der Regel Hausarbeiten schreiben und lernen, richten sich ihre Augen vornehmlich auf Texte. Wir sind gewohnt, diese im A4-Format zu lesen. Wer dies gerne auch am Computer erleben möchte, sollte zu einem PC-Monitor greifen, welcher mit einer sogenannten Pivot-Funktion ausgestattet ist. Diese erlaubt es dem Anwender, den Bildschirm nach Belieben zu drehen, sodass dieser problemlos in das A4-Format gebracht werden kann. Für das Lesen und die Erstellung von Texten ist dieses Format bestens geeignet und schont die Augen.

Auch die Größe des eigenen Schreibtisches sollte berücksichtigt werden. Ist diese beispielsweise nicht sonderlich tief, empfiehlt sich der Kauf eines flachen Bildschirms. Die alten Röhrengeräte sind hier nicht zu empfehlen und zudem kaum noch erhältlich. Vom extrem hohen Gewicht abgesehen, sind diese zudem absolute Stromfresser. Nicht gut, wenn man als armer Student jeden Cent doppelt umdrehen muss.

Besonders wichtig ist jedoch, zu schauen, welche Anschlüsse der eigene Computer anbietet und ob diese vom PC-Monitor unterstützt werden. Auch der Lieferumfang sollte berücksichtigt werden, denn der nacträgliche Kauf von Kabeln treibt die Kosten in die Höhe. Und nichts ist schließlich schlimmer, als den schönen neuen Monitor nicht nutzen zu können, nur weil noch ein passendes Kabel bestellt werden muss.

Fazit

Wie auch bei jeder anderen Anschaffung gibt es einige Dinge, die man sich vor dem Kauf überlegen sollte. Bei einem Monitor solltest du dir vorrangig die folgenden Fragen stellen:

  • Wie viel will ich ausgeben?
  • Wie groß soll der Bildschirm sein?
  • Was sind die Aufgaben, die ich mit dem Monitor verrichten will?
  • Welche Anschlüsse hat mein PC und habe ich bereits das passende Kabel?

Diese Fragen können bei der Wahl des richtigen Monitors sehr nützliche  Entscheidungshilfen sein. Auf was legst du ansonsten bei der Auswahl deines Monitors noch Wert? Hast du noch Fragen? Hinterlasse einfach einen Kommentar!

Über den Autor

Thomas Jacob (google+) hat im Jahr 2010 sein Telematik-Studium an der TH-Wildau mit dem Master-Abschluss beendet. Nach dem sehr technikbezogenen Studium widmet er sich nun nebenberuflich einigen Webseiten und schreibt für diese Artikel und Testberichte. Dabei sind die Schwerpunkte hauptsächlich Technik und Internet. Er verfasst beispielsweise Testberichte für die renommierte Seite PC-Monitore.org

Bild: William Hook / flickr.com

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank für den Artikel, da ich gerade dabei bin mir einen neuen Monitor zu kaufen waren da ein paar interessante Tipps dabei. Ich wusste zum Beispiel gar nicht, dass es Monitore gibt, die man ins Hochformat drehen kann, sehr hilfreich!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*